Revolutionär, clever, nachhaltig

Seit Januar 2016 gibt es das neue Präventionsprogramm:

leider seit November 2017 geschlossen, s. Informationspapier


Es ist revolutionär, weil es unser Gesundheitssystem auf den Kopf stellt. Das große Problem des Gesundheitssystems ist, dass alle an Krankheit verdienen; Ärzte, Pharmafirmen, Gerätehersteller, usw.

Damit kann unter dem Strich keine Gesundheit erzeugt werden, das ist logisch, konsequent und volkswirtschaftlich verständlich. Ein chinesischer Mythos berichtet, dass im alten China die Ärzte für die Gesunderhaltung ihrer Gemeinde bezahlt wurden. Beim Auftreten von Krankheiten gab es Abzüge. Obwohl es keine Quellen gibt, die den Wahrheitsgehalt dieser Quellen belegen, hat sich dieser Mythos gehalten und wird weiter verbreitet, auch in Weiterbildungsveranstaltungen der TCM (traditionell chinesischen Medizin), weil er einfach logisch und sinnvoll ist. Da meine bisherigen praktischen Erfahrungen belegen, dass Gesundheitsherstellung und -erhaltung eigentlich immer möglich ist, wage ich den Schritt in die praktische Anwendung. Dass ein Arzt weniger verdient, wenn Krankheit entsteht, gibt es meines Wissens noch nicht.


Es ist clever, weil es sich um eine echte win-win-win-Situation handelt. Das Pferd ist gesünder, hat mehr Lebensfreude, eine deutlich bessere Imunitätslage. Der Besitzer spart Geld durch niedrigere Tierarztkosten (im Idealfall nur noch Impfungen und Wurmkuren) und hat mehr Freude an der Arbeit mit dem Tier. Der Therapeut hat mehr Stammkunden und verdient an der Gesundheit der Tiere mehr, als wenn sie krank würden.


Es ist nachhaltig, weil die Tiere wirkliche Heilung erfahren, insgesamt gesünder und widerstandsfähiger gegen Infektionen und äussere Einflüsse werden.

 

 

Details

 

Voraussetzungen:

 

  • Aufgenommen werden alle Pferde, unabhängig von Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen, usw.
  • Prinzipien einer optimalen Pferdehaltung sind einzuhalten. Dazu gehören regelmäßige Zahnkontrolle, regelmäßige Hufpflege, fachgerechte Beurteilung von Sattel und Trense, artgerechte Fütterung und Haltung.
  • Ihr Pferd steht auf dem Schleswig-Holsteinischen Festland oder Hamburg nördlich der Elbe.

 

Beginn des Präventivprogramms:

  • sofort bei Pferden, die bereits regelmäßige AOE-Vorsorgeuntersuchungen und -behandlungen durchführen.
  • bei Pferden, die innerhalb der letzten 12 Monate 4 AOE - Behandlungen realisierten.
  • bei Neukunden nach einer AOE - Behandlung, nach der das Pferd als symptomfrei eingestuft wurde.
  • bei Neukunden, deren Pferd 4 x behandelt wurde, auch wenn das Pferd noch nicht als symptomfrei gilt oder sogar noch chronisch krank sein sollte.

Durchführung:

  • 2 vorbeugende Behandlungen pro Jahr, die erste Behandlung 4-6 Monaten nach Vertragsbeginn, die zweite Behandlung 4-6 Monate nach der letzten Behandlung, usw.
  • zusätzliche Behandlungen ( bis zu 6 pro Jahr) beim Auftreten oder Fortbestehen von therapiewürdigen Symptomen. *
  • monatliche Zahlung von 27,50 € durch Einzugsermächtigung, auf Wunsch auch Einmalzahlung von 330,-€ für ein Jahr.
  • sofortige Kündigung des Vertrages seitens des Pferdebesitzers jederzeit möglich.
  • Kündigung des Vertrages durch mich zum Ende eines Jahres mit 3 monatiger Kündigungsfrist möglich.
  • Beendigung des Vertrages durch Nichtzahlung der regelmäßigen Beiträge oder durch den Tod des Tieres.
  • sofortige Kündigung möglich durch Mißbrauch der Vertragsvereinbarungen.**
  • etwaige anfallende Kosten anderer Therapeuten sind von dem Besitzer zu tragen

 

 

* therapiewürdige Symptome:

  • das Pferd ist nicht voll belastbar
  • es gibt eine Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens
  • man würde einen Therapeuten zu Rate ziehen
  • das Pferd erkrankte akut und musste behandelt werden
  • das Pferd erlitt einen Unfall
  • es gab einen Stallwechsel
  • das Tier ist noch chronisch krank ( Lahmheit, Symptome, die die alltägliche Arbeit einschränken, wie z.B. Husten, Headshaken, Sommerekzem, usw.)

nicht extra therapiewürdige Symptome:

  • geringgradige Symptome, die zu keiner Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens führen, wie z.B. Husten zu Beginn der Bewegung, equines Sarkoid, verstopfte Talgdrüsen, diverse chronische Hautreaktionen, gelegentlich auftretenes Kotwasser oder Headshaking, usw. Dies alles sind Symptome, die zweifellos noch auf einen gestörten Energiefluss deuten und mit den vorbeugenden Behandlungen verschwinden sollten.

** Mißbrauch der Vertragsvereinbarungen

  • ein nicht versichertes Tier wird vorsätzlich zur Behandlung innerhalb des Präventionsprogramms vorgestellt
  • wiederholte Besuchsanforderung wegen nicht extra therapiewürdiger Symptome
  • Verschweigen von grobsinnigen Haltungsfehlern, wie z.B. Verfüttern schimmligen Futters,
  • wiederholte grobe Vernachlässigung von Routineuntersuchungen und -behandlungen, wie Zahnkontrolle, Hufpflege, Sattelüberprüfung, usw.