Grundlagen der Akupunktur

 

Es gibt wohl keine medizinische Methode, die sich im Laufe der Zeit (seit ca. 4000 Jahren) so unverändert erhalten und bewährt hat wie die Akupunktur. Akupunktur als Teil der traditionell chinesischen Medizin (TCM) ist auch heute noch die weitverbreitetste Heilmethode der Welt. Ihre Stärke liegt in der Therapie funktioneller Störungen; sie vermag zu regulieren, was gestört ist, aber nicht zu regenerieren, was zerstört ist. Die TCM definiert den Begriff "Gesundheit" als Zustand des Organismus, der das Fließen einer Vitalströmung ("Qi") harmonisch und ungehindert durch alle Körperbereiche zulässt. Wir übersetzen den Begriff Qi behelfsmäßig mit Energie oder Lebensenergie.

Die Ursache jeder Erkrankung liegt demzufolge in einem gestörten Energiefluss, bzw. einem Ungleichgewicht zwischen Yin und Yang. Durch gezieltes Reizsetzen mit Akupunkturnadeln (auch mit Laser, Fingerdruck oder mental möglich) werden die gestörten Energieflüsse wieder in Harmonie gebracht, die Akupunktur ist damit eine ursächliche Therapie. Zu bemerken ist, dass sich eine Störung der Energieströmung lange vor dem Erscheinen von Krankheitsanzeichen bemerkbar macht. Eine Erklärung dafür, dass die TCM ihre absolute Stärke in der Prophylaxe (Krankheitsvorbeuge) hat.

Der Qi-Fluß kann durch folgende Faktoren ins Ungleichgewicht geraten:

- durch innere Einflüsse (psychische Faktoren, Trauer, Angst, Wut etc.)
- durch äußere Einflüsse (Kälte, Hitze, Feuchtigkeit, etc.)
- durch Fütterungsfehler
- durch körperliche Überanstrengung
- durch Traumata

Darum benutzt der Akupunkteur Befund und Befinden gleichwertig als Grundlage von Diagnostik und Therapie. Die Befindensstörung ist dabei nicht allein in der Schilderung der Krankheitszeichen ausgedrückt, sondern auch in spezifischen druckempfindlichen Punkten. Es ist wichtig zu verstehen, dass Psyche und Körper sich gegenseitig beeinflussen, d.h. wenn der Körper erkrankt, so verändert sich die psychische Verfassung, und umgekehrt. Wenn die Psyche ins Ungleichgewicht gerät, so hat dies körperliche Konsequenzen. Die Akupunktur stellt eine Ganzheitsmethode zur Behandlung von Gesundheitsstörungen dar, bei der nicht nur die Symptome der Patienten behandelt werden, sondern auch die dazugehörigen psychischen Probleme.